Startseite > Noch nie von Gesichtsyoga gehört? Dann ist es höchste Zeit!

Noch nie von Gesichtsyoga gehört? Dann ist es höchste Zeit!

 „Von nichts kommt nichts“, diesen Spruch hört man immer wieder und so zieht er sich durch sämtliche Lebenssituationen. Sei es beim Erlernen von Fertigkeiten in Form von neuen Hobbys, bei beruflichen Herausforderungen oder auch im Sport. So wissen wir, nur weil man sich jeden Tag in den diversen Social Media Kanälen Bilder schlanker, sportlicher Menschen anschaut und man auch gerne so aussehen würde, heißt das nicht, dass man durchs alleinige Anschauen auch sportlich wird. Genauso ist es mit diversen Gesichtscremes und Anti-Aging Produkten zur Verjüngung des Hautbildes: Der Schwerkraft und den Zeichen der Zeit nur mit Eincremen entgegenwirken und dadurch einen prallen, jugendlichen Teint erhalten? Das ist eine Maßnahme, aber sie alleine ist nicht die optimale. Warum? Nehmen wir unsere Beine als Beispiel: Um straffe, schlanke Beine zu bekommen, braucht es neben dem täglichen Eincremen auch Bewegung und Kraftsport. Und nicht anders ist es beim Gesicht: Es benötigt nicht nur tolle Cremes, sondern auch Sport und Muskulatur, um das Gesicht zu straffen. Richtig gehört, auch die Gesichtsmuskeln zu trainieren sollte zur Gewohnheit werden. Und hier kommt Gesichtsyoga ins Spiel.

Was hilft gegen Falten im Gesicht? Grimassenschneiden!

Wer täglich die Lieblingsgesichtscreme aufträgt, der weiß, dass es nicht nur auf die Creme selbst ankommt, sondern, dass das Eincremen an sich auch sehr wichtig ist. Das Auftragen ist nämlich wie eine kleine Massage für das Gesicht, bei der zum einen die Haut beruhigt und zum anderen die Durchblutung gefördert wird, was die Haut praller und vitalisierter aussehen lässt. Auch die natürlichen Inhaltsstoffe der Cremes können von der Haut auf diese Weise besser aufgenommen werden. Warum das Prinzip solch einer kleinen, alltäglichen Gesichtsmassage gegen Falten nicht noch ausweiten und dadurch eine viel frischere Ausstrahlung bekommen? Übungen für das Gesicht, sogenanntes Gesichtsyoga, machen es möglich.

Was das sein soll? Nun ja, bei Gesichtsyoga – auch Gesichtsgymnastik gegen Falten genannt – handelt es sich im Grunde um ein Gesichtsmuskeltraining. Dabei verzieht man in bestimmten Übungen die Mimik. Der Effekt dahinter soll sein, dass die Gesichtshaut gestrafft wird. Und ja, das sieht erst einmal ulkig aus und ähnelt dem Grimassenschneiden, welches man so im Kindesalter betrieben hat. Tatsächlich sind es aber sinnvolle Übungen, um die Gesichtsmuskeln zu trainieren. Mithilfe dieser kann zum Beispiel das Doppelkinn wegtrainiert oder die feinen Fältchen an der Mundpartie vermindert werden.

Macht das nicht noch mehr Falten?

Es ist ja schön und gut, dass es mit Gesichtsgymnastik gegen Falten noch einen weiteren Trend im Gesundheits- und Fitness-Segment gibt. Aber entbehrt es nicht jeglicher Logik, dass ausgerechnet das Verzerren der Mimik die Gesichtshaut glätten soll? Ist das nicht der eigentliche Verursacher des vermeintlichen Übels? Skepsis ist erst einmal gut, gibt es schließlich unter den Schlagworten Gesichtsyoga, Face Forming, Face Gym, Yotox (eine Mischung aus den Begriffen Yoga und Botox) sowie Gesichtsgymnastik zahlreiche unterschiedliche Übungsvarianten. Jede für sich hat ihre Fans und letztendlich muss man nur wissen, wie man es am besten anstellt, damit Fältchen tatsächlich reduziert werden können und keine vorhandenen noch verstärkt werden. Wir haben für euch die besten Übungen zusammengetragen, mithilfe welcher man das Gesicht straffen kann. Doch bevor wir später zu den Praxistipps kommen, soll erst einmal die Theorie hinter dem Phänomen Gesichtsyoga erklärt werden.

Rundum zufriedener mit Gesichtsmuskeltraining

Bei Gesichtsyoga kommt man im Grunde völlig ohne Zubehör und allein mit den Händen aus. Auch praktisch ist, dass man es überall machen kann: Ob auf dem Weg in die Arbeit, beim Warten auf den Bus, in der Mittagspause, usw. – Gesichtsmuskeln trainieren ist eigentlich zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich. Damit sich die Mitmenschen bei dem ungewöhnlichen Anblick allerdings keine Sorgen um den geistigen Zustand des Yoga-Praktizierenden machen müssen, wären Übungseinheiten in den eigenen vier Wänden aber wohl die beste Variante. Dort hat man Ruhe und fühlt sich ungestört.

Das Prinzip hinter den Gesichtsübungen gegen Falten ist, die Gesichtsmuskulatur abwechselnd zu beanspruchen und zu entspannen. Das aktiviert und trainiert derartig, dass die Durchblutung der Haut angeregt und das Bindegewebe gefestigt wird – und damit kann man das Gesicht straffen. Dadurch wirkt die Haut rosiger und gleich viel frischer und jugendlicher. Auch können pflegende Nährstoffe, beispielsweise aus der Tagescreme oder Nachtcreme besser aufgenommen werden. Solch ein Gesichtsmuskeltraining bewirkt außerdem, dass mehr Sauerstoff in die Hautzellen gelangen kann. Dadurch wird die Regeneration der Haut angeregt, was ganz nebenbei auch gleich noch das Hautbild verbessert.

Und noch einen Effekt gibt es: Gesichtsyoga wird nicht grundlos auch als Gesichtsmuskeltraining verstanden, denn die Gesichtsmuskulatur wächst tatsächlich. Verliert die Haut im Alter an Unterhautfett und entstehen dadurch Falten, so können die trainierten Muskeln dieses verlorene Unterhautfett ersetzen. Dadurch sieht das Gesicht dann wieder viel praller aus und Falten können durch dieses natürliche Aufpolstern deutlich reduziert werden.

Angenehmer Nebeneffekt des Ganzen: Die Gesichtsgymnastik gegen Falten hilft gleichzeitig beim Stressabbau. Und ist der Geist entspannt, wirkt sich das auf das Gesicht aus. Auch Verspannungen in der Kiefermuskulatur können damit gelöst werden. Das resultiert nicht nur in einem entspannten, viel freundlicheren Gesichtsausdruck, sondern es wird auch auffallen, dass Kopfschmerzen weniger häufig auftreten.

Gesichtsyoga: Wunderwaffe gegen Falten?

Gesichtsyoga hat aber auch Grenzen: Man kann sich kein völlig neues Gesicht modellieren, welches bei einem tatsächlichen Alter von 50 Jahren nunmehr 30 Jahre jünger aussieht. Auch kommt es auf die Art der Falten an. Bei schwerkraftbedingten Falten können Gesichtsmuskelübungen größere Effekte erzielen als bei dynamischen Falten. Zu letzteren gehört beispielsweise die Zornesfalte, welche gerade durch Muskelzug entsteht. Diese kann wohl effizienter durch den Einsatz von Botox beseitigt werden, welches den Muskel lahmlegt und wodurch die Stirn gar nicht erst zu einer Zornesfalte zusammengezogen werden kann.
Aber Stopp! Weshalb Botox dennoch zweifelsohne keine Option sein sollte, erfahrt ihr jetzt.

Warum Botox nicht nur des Geldbeutels zu Liebe keine Option sein sollte

Bei Botox handelt es sich um ein Nervengift. Das sollte jedem bewusst sein, der mit dem Gedanken spielt, sich dieses aus ästhetischen Gründen unter die Haut spritzen zu lassen. Eine Behandlung kostet in der Regel zwischen 300 und 400 Euro, und da der Körper dieses Gift so schnell wie möglich wieder loswerden will, muss solch ein Eingriff ca. alle vier Monate wiederholt werden, damit das Gesicht auch wirklich bügelglatt und mimikfrei bleibt; maskenhaft also. Man muss sich klar machen, dass dafür die Übertragungsstelle von Signalen zwischen Nerv und Muskel blockiert wird. Klingt irgendwie beängstigend, wenn man Partien des Gesichts nicht mehr bewegen kann, obwohl man eigentlich möchte. Botox gefriert die Gesichtsmimik also regelrecht ein. Das sollte sich eigentlich niemand antun. Also, machen Sie statt Botox lieber das Gesichtstraining Yotox, um das Gesicht zu straffen. Das ist definitiv die bessere, und vor allem ungiftigere Anti-Aging-Methode.

Jetzt aber: Das sind die besten Übungen!

Für die einzelnen Übungen gilt, das Gesicht ganz bewusst zu bewegen. Eine aufrechte Körperhaltung ist auch super wichtig, weil sich damit direkt der Ausdruck des Gesichts verändert. Zudem lernt man, achtsamer mit seiner Mimik im Alltag umzugehen, um unnötige Faltenbildung zusätzlich zu reduzieren. So erhält man dank Gesichtsyoga das sanfteste Gesichtslifting der Welt.
Also, was hilft gegen die Falten im Gesicht und wie kann man das Gesicht straffen? Es sind diese Übungen:

Gesichtsyoga bei Stirnfalten
Legen Sie die Fingerspitzen beider Hände leicht oberhalb der Augenbrauen auf der Stirn ab, sodass Ihre Finger zur Mitte der Stirn zeigen. Sie ziehen nun Ihre Stirnmuskulatur mithilfe der Augenbrauen nach oben, während Sie die Stirnhaut mit Ihren Finger etwas nach unten drücken. Diese Spannung versuchen Sie nun zehn Sekunden zu halten. Streichen Sie anschließend zur Entspannung Ihre Stirn von der Mitte ausgehend sanft mit beiden Händen aus. Wiederholen Sie das Ganze fünf Mal.

Gesichtsyoga bei müden Augen
Platzieren Sie Ihre Zeigefinger mit den Handflächen nach außen direkt unter den Augenbrauen und die Daumen entlang des Jochbeins. Die Fingerspitzen berühren sich, sodass ein Kreis entsteht, ähnlich, als würden Sie eine Brille tragen. Verschieben Sie nun bei geschlossenen Augen mit dieser Fingerposition die Haut um Ihre Augen abwechselnd nach oben und nach unten. Lösen Sie die Position und öffnen Sie weit Ihre Augen. Blinzeln Sie dabei zehn Mal. Entspannen Sie nun kurz Ihre Augen und beginnen Sie wieder von vorn. Diese Übung kann ruhig sechs Mal wiederholt werden.

Übungen für schöne Wangen
Nehmen Sie ganz viel Luft in den Mund, sodass Ihre Wangen wie aufgeblasen aussehen. Nun können Sie zum einen die Luft im Mund langsam hin und her schieben: Von oben nach unten, von einer Wange in die andere. Versuchen Sie sich an zehn Wiederholungen. Sie können aber auch Ihre Handflächen auf die aufgeblasenen Wangen legen und mit Ihren Fingern etwas Druck erzeugen. Halten Sie mit Ihren Wangen dagegen an, lassen Sie keine Luft entweichen, und halten Sie die Spannung für zehn Sekunden aufrecht. Auch diese Übung können Sie mehrmals durchführen.

Gesichtsgymnastik für eine entspannte Mundpartie
Hier hilft vor allem Lächeln. Ja, so leicht kann es sein. Lächeln Sie sich einfach bei jeder Gelegenheit für ungefähr fünf Sekunden selbst zu. Sie werden schnell merken, wie sich die verspannte Muskulatur im Mundbereich angenehm lockert.
Noch eine andere Übung kann Fältchen rund um den Mund reduzieren: Legen Sie zwei Finger zwischen Ihre Lippen und drücken Sie Ihre Lippen dann fest gegen die Finger zusammen. Machen Sie sich die angespannte Muskulatur rund um ihren Mund bewusst. Halten Sie die Spannung für bis zu zehn Sekunden und entspannen Sie dann kurz. Das Ganze können Sie ruhig fünf Mal wiederholen. So können tatsächlich mit Gesichtsgymnastik die Falten im Mundwinkel reduziert werden.

Übungen gegen das Doppelkinn
Bilden Sie mit Ihrer Hand eine Faust und platzieren Sie diese unter dem Kinn, so, als würden Sie Ihren Kopf abstützen wollen. Öffnen Sie nun leicht Ihren Mund und pressen Sie mit Ihrem Unterkiefer gegen den Widerstand Ihrer Faust. Das kann ruhig mit einiger Kraft geschehen. Halten Sie diese Anspannung für zehn Sekunden. Geben Sie dann allmählich wieder nach und senken Sie zur Lockerung und Entspannung etwas Ihren Kopf. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male.
Als Alternative zu dieser Übung können Sie auch Ihre Zunge bei geschlossenen Mund einrollen, sodass diese sich nach oben und Richtung Rachen richtet. Drücken Sie nun mit Ihrer Zunge gegen den Gaumen. Sie werden die Spannung der Muskulatur deutlich spüren. Halten Sie das Ganze für zehn Sekunden, entspannen Sie kurz, und wiederholen Sie die Übung zehn Mal.

Im Klaren sollte man sich darüber sein, dass es sich bei Gesichtsyoga zwar um ein sanftes Lifting, um feine Gesichtsgymnastik gegen Falten handelt, glattgebügelt wird das Gesicht davon aber nicht. Auch bei sehr ausgeprägten Falten, wie beispielsweise herrlichen Lachfalten um die Augen herum, stößt Gesichtsyoga an seine Grenzen. Solch ausgeprägte Falten können mit den Übungen nicht verschwinden, aber zumindest kann verhindert werden, dass Sie sich noch stärker vertiefen.

Wie kann ich das Beste aus den Übungen herausholen?

Die einzelnen Übungen können super dabei helfen, das Gesicht schön in Form zu halten. Wenn man täglich nur ungefähr 20 Minuten für das Gesichtsyoga einplant, können sich sichtbare Effekte zeigen.

Natürlich gibt es außerdem kleine Helfer für die Gesichtsyogaeinheiten, die man verwenden kann, um für noch mehr Entspannung und Wohlbefinden zu sorgen: Naturkosmetik Gesichtscremes und reichhaltige Öle mit natürlichen Inhaltsstoffen fördern die positiven Wirkungen des Gesichtstrainings. In den Entspannungsphasen zwischen den Übungseinheiten und nach der Gesichtsgymnastik gegen Falten können zudem Kissen mit herrlichen Kräuterfüllungen auf die Augen gelegt werden. Je nachdem, mit was sie gefüllt werden, verströmt ihr Inhalt einen wohltuenden Duft und sie wirken zusätzlich beruhigend.

Nachdem Sie nun nach den Gesichtsyogaübungen ein regelrechtes Gesichtsmuskeltraining abgelegt haben, können Sie zusätzlich noch eine Gesichtsmassage gegen Falten durchführen. Ob Sie nun die Haut vorsichtig mit den Fingerspitzen zupfen, sanft Ausstreichen oder auch leicht abklopfen – das fördert noch einmal die Durchblutung und die Haut wird vitalisiert. Dadurch fühlen Sie sich viel frischer und gleichzeitig ist so eine Gesichtsmassage ein angenehmer Abschluss Ihrer Gesichtsyoga-Pflegeroutine.

Sie werden spüren, wie ein wunderbarer Entspannungs- und Beruhigungseffekt Ihrer Haut eintritt. Damit können sich die Wirkungen der Übungen, um Ihr Gesicht straffer aussehen zu lassen, wunderbar entfalten. Versuchen Sie sich mit Gesichtsyoga an diesem tollen Gesichtstraining und erfreuen Sie sich an ihrem frischen, entknitterten Gesicht.

Noch nie von Gesichtsyoga gehört? Dann ist es höchste Zeit!
Beitrag bewerten