flower left flower right

Zertifizierungslabels

 

BDIH: Eine vertraute Konstante

bdih

Sie suchen ein verlässliches Erkennungszeichen, um das breite Angebot an natürlicher, pflanzlicher und biologischer Kosmetik zu verstehen? Der BDIH sorgt für den nötigen Durchblick. Sein bekanntes Siegel steht für kontrollierte Naturkosmetik, das heißt: Die Rohstoffe müssen den strengen Standards der Haut- und Öko-Verträglichkeit entsprechen. Mittlerweile gehören übrigens mehr als 500 Unternehmen zu der non-Profit Vereinigung. Und: Zuletzt gründete der BDIH (Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen) die IONC (International Organic and Natural Cosmetics Corporation), um das Prüfzeichen weltweit bekannt zu machen.

NATRUE: Respekt für Mensch und Natur

natur

NATRUE hat ein großes Ziel: Die natürliche Hautpflege zu fördern und zu schützen. Und: Das Vertrauen der Verbraucher in Naturkosmetik zu stärken. Das NATRUE-Label garantiert Ihnen natürliche und biologische Inhaltsstoffe, sanfte Herstellungsprozesse und umweltfreundliche Verfahren. Die Zertifizierung erfolgt dabei in drei Qualitätsstufen: Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bioanteil und Biokosmetik. Die Qualität der unterschiedlichen Produkte lässt NATRUE stets von unabhängigen Instituten prüfen.

 

ECOCERT: Französische Bio-Zertifizierung

ecocert

Produkte, deren pflanzliche Inhaltsstoffe zu mindestens 95 Prozent aus ökologischem Anbau stammen: Für dieses Versprechen steht das Label „Ökologische und biologische Kosmetik“ von ECOCERT. Der internationale Bio-Zertifizierer wurde 1991 in Frankreich gegründet und prüft seitdem Lebensmittel und Kosmetik auf ökologische Standards. Das Siegel „Biologische Kosmetik“ wird für Produkte vergeben, bei denen mindestens 95 Prozent der gesamten Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs und mindestens 50 Prozent der eingesetzten pflanzlichen Stoffe aus biologischem Anbau stammen.

 

COSMEBIO: Natürliche Qualitätsgarantie

cosmebio

Das französische Label für Bio-Naturkosmetik von COSMEBIO steht für eine hohe Qualitätsgarantie. Die Kosmetik- und Pflegeprodukte verschiedenster Hersteller müssen strenge Anforderungen erfüllen - ansonsten werden sie nicht mit dem begehrten Label gekennzeichnet. Die Kriterien: Mindestens 95% der gesamten Inhaltsstoffe müssen natürlichen Ursprungs sein und mindestens 95% der gesamten pflanzlichen Stoffe müssen aus biologischem Anbau stammen.

 

EcoControl: Transparente Natürlichkeit

ecocontrol

Natürlichkeit ist Trumpf! Nur Produkte, die unveränderte pflanzliche Inhaltsstoffe beinhalten und deren Hauptanteil aus biologischem Anbau besteht, dürfen sich mit dem Eco-Control-Siegel schmücken. Das Ergebnis können Sie spüren: Durch beste Hautverträglichkeit der Produkte. Viele unabhängige Institutionen haben dies bereits bestätigt. EcoControl geht mit seinem Label jedoch noch einen Schritt weiter: Bei der Zertifizierung spielen auch Aspekte der Nachhaltigkeit bzw. der gesellschaftlichen Mitverantwortung eine große Rolle.

 

USDA Organic: Strengste Zertifizierungsprogramme

USDA

Das amerikanische Biosiegel für Lebensmittel und Kosmetik stellt strenge Anforderungen: Die Inhaltsstoffe der Produkte müssen zu mindestens 95 Prozent aus Bio-Anbau stammen. Zudem müssen sie die nationalen Öko-Landbau-Richtlinien des „National Organic Program“ (NOP) erfüllen. Ausgenommen sind hiervor lediglich Wasser und Salz. Die Kontrolle erfolgt durch vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium (USDA) akkreditierte Zertifizierungsstellen, die die Produktion, Wildsammlung, Verarbeitung und Verpackung kontrollieren.

 

VEGAN: Eine Blume sorgt für Sicherheit

vegan

Sie wünschen sich Produkte, die komplett frei von tierischen Bestandteilen sind, kurz: Vegane Produkte? Dann achten Sie künftig auf das blumige Vegan-Siegel! Doch nicht nur die Produkte, auch derProduktionsprozess wird vor der Siegel-Vergabe genau geprüft. Hier dürfen ebenfalls keine Tierbestandteile vorkommen oder gar Tierversuche gemacht werden. Das Gütesiegel wird von der Vegan Society England vergeben, die 1944 von Donald Watson gegründet wurde, um die vegane Lebenseinstellung zu unterstützen.

 

IHTK-Siegel: Kosmetik ohne Tierversuche

Leaping Bunny

Eine Hand legt sich schützend über ein kleines Kaninchen. Das IHTK-Siegel des Internationalen Herstellerverbands gegen Tierversuche in der Kosmetik e.V. macht neugierig. Zur Aufklärung: Die Organisation steht bereits seit 1979 für tierversuchsfreie Kosmetik. Die Schwerpunkte liegen bei Naturkosmetik, dekorative Kosmetik oder Wasch- und Reinigungsmittel. Nur Naturkosmetik, die den strengen Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes genügt, kann dieses Siegel erhalten. So dürfen beispielsweise die Inhaltsstoffe des Produktes nicht an Tieren getestet worden sein. Ebenso dürfen keine Abhängigkeiten zu Firmen bestehen, die aktiv Tierversuche betreiben oder in Auftrag geben.

 

Leaping Bunny: Weltweiter Standard für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte

Leaping Bunny

Das Leaping-Bunny garantiert, dass der gesamte Herstellungsprozess und alle Phasen der Produktentwicklung frei von Tierversuchen sind. Diese Garantie umschließt auch die Labors bzw. Lieferanten des Unternehmens. Das Ziel des Logos: Den Kauf tierfreundlicher Produkte einfacher und vertrauenswürdiger zu gestalten. Leaping Bunny (zu Deutsch: springender Hase) wurde übrigens vom CCIC (Coalition for Consumer Information on Cosmetics) eingeführt. Es setzt einen internationalen Standard für Unternehmen, die Kosmetik oder Körperpflegeprodukte herstellen.

 

Fair Trade: Ein bedeutender Entwicklungsbeitrag

fairtrade

Fair Trade ist Ihnen sicherlich ein Begriff. Das bekannte Fair Trade-Logo steht hauptsächlich für die Produktion und Handel von Rohstoffen aus Entwicklungsländern, die von den verschiedenen Fair Trade-Organisationen mit einem festgelegten Mindestpreis vergütet werden. Das Ziel: Ein verlässliches Einkommen der Produzenten und somit eine Sicherung des Betriebsfortbestandes. Ebenso müssen von den importierenden Unternehmen gewisse Sozial- und Umweltstandards eingehalten werden. Aktuelle Analysen zeigen, dass der Faire Handel einen bedeutenden Entwicklungsbeitrag leistet und das Leben der beteiligten Menschen verbessert.

 

Demeter: Qualität vom Anbau bis zur Verarbeitung

demeter

Demeter gilt als streng-biologischer Anbauverband - seine Gründung erfolgte bereits 1954. Die sogenannten „Demeter-Richtlinien“ stehen für höchste Qualität vom Anbau bis zur Verarbeitung der Rohstoffe. Konkret heißt das: Alle Rohstoffe stammen aus konsequent biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise. In Deutschland wirtschaften übrigens ca. 1.400 Landwirte mit über 50.000 Hektar Fläche biologisch-dynamisch nach den Demeter-Standards. 

 

Glutenfrei – Verzicht auf Zusätze

glutenfrei

Gluten ist ein Sammelbegriff für ein Stoffgemisch aus Proteinen, das in vielen Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder Dinkel vorkommt. Doch es steckt nicht nur in Lebensmitteln, sondern wird auch häufig in Kosmetikprodukten oder Arzneimitteln eingesetzt. Bei einer Unverträglichkeit (Zöliakie) sollten Sie stets die Inhaltsstoffe prüfen, da Gluten vor allem durch Lippenstifte oder Zahncremes über den Mund in den Verdauungstrakt gelangen kann. Auch bei Gesichtscremes, Make-up-Produkten oder Reinigungsartikeln ist daher Vorsicht geboten.

Direkthilfe / FAQs

Über die Produkte

Fragen und Antworten zu:
  • Beratung & Anwendung
  • Haltbarkeit
  • Naturkosmetik
  • Für weitere Infos senden Sie bitte eine E-Mail an:

    support@najoba.de

    Auch im persönlichen Gespräch beantworten wir gerne Ihre Fragen:

    0941 600 90 690

    (zum Ortstarif)


    Mo. bis Do.: 10:00 - 15:00 Uhr
    Freitag: 10:00 - 13:00 Uhr